WaldHaus Freiburg

Stadt Wald Mensch 900 Jahre Wald für Freiburg          

 Eintritt frei

 

Ausstellung geöffnet!

Dienstag - Freitag von 10 bis 17 Uhr

Sonn- und Feiertag mit Café von 12 bis 17 Uhr 

Einlass in die Ausstellung ist bis 16:30 Uhr.

 

 --------------------------------------------------------------------------

Einlass nur mit Impf- oder Genesenenachweis, oder aktuellem negativen Coronatestergebnis.

Medizinischer Mund-Nasen-Schutz, Hygieneregeln beachten, Kontaktdaten müssen angegeben werden, schriftlich oder Luca-App

 

Was wäre die Stadt Freiburg ohne ihren Wald? Bereits die Anfänge der Stadt liegen in einem Wildbann aus dem Jahr 1008. Vom mittelalterlichen Silberbergbau am Schauinsland bis zum Bau des Münsters gründet sich die Entwicklung Freiburgs auf den Wald. Jahrhundertelang trug er wesentlich zur Grundversorgung der Bürgerinnen und Bürger bei.

Doch auch in der Gegenwart ist Freiburg ohne Wald nicht vorstellbar. Mit einer Fläche von 5.200 ha ist er weiterhin Holzlieferant, Arbeitsplatz, Erholungs- und Freizeitort, Wasserspeicher und -filter, reinigt und kühlt die Luft, speichert

CO2 und bietet vielfältige Lebensräume für Tiere und Pflanzen. Aufgrund der Klimaerwärmung hängt die Zukunft der Stadt mehr denn je von ausreichend großen und intakten Waldflächen ab.

Die Ausstellung lädt zu einem Streifzug durch die Geschichte, Gegenwart und Zukunft des Stadtwalds ein. Unterwegs können historische Karten untersucht und »StadtWaldSchätze« entdeckt werden. Man kann herausfinden, wie die Menschen früher im Wald gearbeitet haben und wer heute dafür sorgt, dass der Wald vielfältig nutzbar ist und uns trotzdem erhalten bleibt.

Was der Wald mit dem Klima zu tun hat und wie wir uns selbst klimafreundlich verhalten können, erfährt man im Gewächshaus. Und unter dem Motto »MeinStadtWald« bietet die große Waldfreizeitkarte Gelegenheit, darauf die eigenen Lieblingsorte in Freiburgs Wäldern zu markieren und zu beschreiben.


In Kooperation mit dem Städtischen Forstamt Freiburg und Freiburg 2020
 
 
Hygieneregeln beim Besuch der Ausstellung:
  • Das Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes ist verpflichtend.
  • Abstandsregeln einhalten.
  • Anmeldung am Empfang.
  • Angabe von Namen und Kontakt (wird 4 Wochen aufbewahrt) oder Luca-App.
  • Am Empfang bekommen Sie Handschuhe für die interaktiven Elemente der Ausstellung.
  • Wir freuen uns über eine Spende.
  • Bitte weitere Angaben in der Ausstellung beachten.
 

Begleitprogramm:

 – Änderungen aufgrund der geltenden Coronaverordnungen vorbehalten

alle Veranstaltungen mit Anmeldung

 


 

SA 02.10.   9.30 - 12 Uhr

Exkursion in den Mooswald: Der Wald im Klimawandel

 

Die Exkursion führt uns zu einer etwa 12 Hektar großen Aufforstungsfläche im Mooswald in der Nähe des Mundenhofs. Dort wurde im Jahr 2008 neben einer Fläche mit Eichen und Laubmischbaumarten auch eine Versuchsfläche zur Trockenresistenz von Waldbaumarten angelegt. Vor Ort wird zunächst die Aufforstungskonzeption erläutert. Anschließend werden auf der Versuchsfläche erste Untersuchungsergebnisse zur Trockenresistenz der 14 verschiedenen Baumarten vorgestellt. Bitte denken Sie an festes Schuhwerk, wetterangepasste Kleidung und ggfs. etwas zu trinken.

Treffpunkt: Parkplatz am Schwimmbad Umkirch. Mundenhofer Weg 30

 

Referent: Markus Müller | Revierförster Opfingen und Leiter WaldHaus

kostenfrei

Anmeldeschluss: 21.09.2021

 

In Kooperation mit dem BUND und dem Städtischen Forstamt Freiburg.

 

SA 09.10.   12 - 18 Uhr

MorgenWald - Ein Dialogformat für den Wald der Zukunft

 

Wir laden Gruppen und Einzelpersonen ein, sich mit anderen BürgerInnen über die Zukunft der Wälder in unserer Region und weltweit auszutauschen. Gemeinsam wollen wir folgenden Fragen nachgehen: Wie kann der Wald als Quelle nachwachsender Rohstoffe, als Ursprung des Nachhaltigkeitsgedankens auch in Zukunft erhalten bleiben? Wie kann er uns Menschen als Beispiel dienen für funktionierende Stoff und CO2-Kreisläufe und als Ort vernetzter Vielfalt? Können unsere Wälder ein Rollenmodell sein für den dringend anstehenden Strukturwandel von einer fossilen hin zu einer biomassebasierten, kreislauforientierten Wirtschaft? Was können wir als Gesellschaft und als einzelne Menschen dabei vom Ökosystem Wald für unsere Wirtschaftssysteme und für unser individuelles Konsumverhalten lernen? Dies geschieht nicht nur verbal und schriftlich, sondern hauptsächlich durch Tun und Gestalten. Zu den einzelnen Themen der Veranstaltung entstehen jeweils Skulpturen aus Holz und anderem Naturmaterial.

 

Die Teilnahme ist kostenfrei. Info und Anmeldung unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!">Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Tel.  0711 / 616032

In Kooperation mit der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, Landesverband Baden-Württemberg

 

SO 10.10.   10.15 Uhr bis ca. 17:00 Uhr

Schauinslandwanderung: Von der Bergstation nach Günterstal

Auf der Wanderung von der Bergstation bis zum Fuße des Schauinslands in Günterstal werden waldbauliche und kulturhistorische Aspekte des Waldes und der Waldbewirtschaftung erläutert. Auf einer Gesamtstrecke von ca. 12 – 15 km führt die Tour fast 1000 Hm bergab, daher setzt die Teilnahme eine gewisse Kondition und „Geländegängigkeit“ voraus. Bitte unbedingt an festes Schuhwerk, wetterangepasste Kleidung, sowie Vesper und Getränke denken. Unterwegs gibt es keine Einkehrmöglichkeit. Die 6 -7 stündige Tour endet an der VAG-Endstation in Günterstal.

Treffpunkt: 10.15 Uhr Talstation Schauinslandbahn (ggfs. Gruppenrabatt, Fahrt zahlt jeder selbst), alternativ 11 Uhr Eingang Bergstation

 

Referent: Prof. em. Dr. Jürgen Huss, Inst. für Waldbau, Universität Freiburg

max. 25 TN 

kostenfrei

Anmeldeschluss: 29.09.2021

In Kooperation mit der Universität Freiburg und dem Städtischen Forstamt Freiburg.

 

SA 23.10.   9.30 - ca. 15 Uhr

Wanderung: Pingen, Klusen, Riesen - Spuren historischer Waldnutzung am Schauinsland

 

Die Exkursion beginnt mit einer Bergfahrt mit der Schauinslandbahn auf den Gipfel des Freiburger Hausbergs. Von dort wandern Sie gemeinsam mit dem Revierförster Philipp Schell bergab zurück zur Talstation. Unterwegs lernen Sie mit ihm Geländespuren zu deuten und erfahren etwas über die Bergbaugeschichte des „Erzkastens“ und seine Bedeutung für die Entwicklung der Landwirtschaft und die historische Waldnutzung am Schauinsland. Gewandert wird in steilem, steinigem, teils anspruchsvollem Gelände. Die ca. fünfstündige Tour findet bei jedem Wetter statt und es gibt keine Einkehrmöglichkeit. Daher sind „Geländegängigkeit“, gutes Schuhwerk, wetterangepasste Kleidung sowie ein Vesper und Getränke unbedingt erforderlich. Treffpunkt: Talstation Schauinslandbahn

 

Referent: Philipp Schell, Revierförster Schauinsland

Mindestalter: 12 Jahre

kostenfrei, die Bahnfahrt zahlt jeder vor Ort

Anmeldeschluss: 11.10.2021

In Kooperation mit dem Städtischen Forstamt Freiburg.

 

SO 24.10.   14 - 16 Uhr

Familiennachmittag: Entdeckungstour im Herbstwald

 

Mit offenen Augen, gespitzten Ohren und jeder Menge Ideen für Spiel und Spaß ziehen wir los, um dem verborgenen Leben im herbstlichen Wald hinter dem WaldHaus auf die Schliche zu kommen. Sicherlich werden wir neben Altbekanntem auch Überraschendes und Neues entdecken. Lassen Sie sich ein auf einen erlebnisreichen Nachmittag für klein und groß.

 

Referent: Klaus Goldmann, Dipl. Biologe, Päd. Mitarbeiter im WaldHaus

ab 5 Jahren

kostenfrei

Anmeldeschluss: 15.10.2021

 

DO 25.11.    16 Uhr

Ausstellungsführung: StadtWaldMensch – 900 Jahre Wald für Freiburg

 

Referentin: Dr. Margret Hansen, Kulturanthropologin, Stellv. Leiterin WaldHaus

kostenfrei

Anmeldeschluss: 18.11.2021

 

 

  

DO 25.11.    18 Uhr

Vortrag: Urwald oder Kulturwald – Landschaftsgeschichte als Grundlage für den Schutz der Wälder in Freiburg

 

Vortrag von Dr. Helmut Volk

 

Anlässlich der Ausstellung "StadtWaldMensch - 900 Jahre Wald für Freiburg" berichtet der Referent über die Landschaftsentwicklung des Schwarzwalds und von Freiburg. Dr. Helmut Volk war Leiter der Abteilung Landespflege der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg (FVA) in Freiburg. Zurzeit erforscht er die Wald- und Landschaftsgeschichte Südwestdeutschlands. Für den Schwarzwald und den Kaiserstuhl hat er bereits Ergebnisse veröffentlicht. Der Übergang von den Urwäldern zu genutzten Kulturwäldern setzte vor 3000 Jahren ein. Nicht der Urwald, sondern der Kulturwald ist deshalb die Basis für unsere Arbeiten in den Wäldern.

 

Anmeldeschluss: 22.11.2021

kostenfrei

 

 


leider schon vorbei:

So 06.06. 9.00 - ca. 13.00 Uhr
Fördervereinsmitglieder engagieren sich
Bergwanderung über den Kybfelsensteig zum Bohrer

 


So 13.06.  09.00 - 18.00 Uhr

Fahrradtour in 3 Etappen vom Mooswald auf den Schauinsland


 

Di 22.06.  15.30 – 17.00 Uhr -

Münsterführung: Kein Münster ohne (Stadt)Wald

 

 

Mi 07.07.    17.00 - ca. 18.30 Uhr

Exkursion: Von der Eichel zum Baumriesen – naturnahe Eichenbewirtschaftung im Mooswald


 

SO 18.07.        09.30 - ca.11.30 Uhr

Exkursion: Waldbewirtschaftung im Wandel der Politik – von Otto Winterer bis Martin Horn