WaldHaus Freiburg

Stadt Wald Mensch 900 Jahre Wald für Freiburg          

 Eintritt frei

 

Dienstag bis Freitag von 10 bis 17 Uhr

Sonntag mit Café von 12 bis 17 Uhr

Einlass in die Ausstellung ist bis 16:30 Uhr

Mund-Nasen-Schutz-Pflicht, bitte Hygieneregeln beachten!

 

Was wäre die Stadt Freiburg ohne ihren Wald? Bereits die Anfänge der Stadt liegen in einem Wildbann aus dem Jahr 1008. Vom mittelalterlichen Silberbergbau am Schauinsland bis zum Bau des Münsters gründet sich die Entwicklung Freiburgs auf den Wald. Jahrhundertelang trug er wesentlich zur Grundversorgung der Bürgerinnen und Bürger bei.

Doch auch in der Gegenwart ist Freiburg ohne Wald nicht vorstellbar. Mit einer Fläche von 5.200 ha ist er weiterhin Holzlieferant, Arbeitsplatz, Erholungs- und Freizeitort, Wasserspeicher und -filter, reinigt und kühlt die Luft, speichert

CO2 und bietet vielfältige Lebensräume für Tiere und Pflanzen. Aufgrund der Klimaerwärmung hängt die Zukunft der Stadt mehr denn je von ausreichend großen und intakten Waldflächen ab.

Die Ausstellung lädt zu einem Streifzug durch die Geschichte, Gegenwart und Zukunft des Stadtwalds ein. Unterwegs können historische Karten untersucht und »StadtWaldSchätze« entdeckt werden. Man kann herausfinden, wie die Menschen früher im Wald gearbeitet haben und wer heute dafür sorgt, dass der Wald vielfältig nutzbar ist und uns trotzdem erhalten bleibt.

Was der Wald mit dem Klima zu tun hat und wie wir uns selbst klimafreundlich verhalten können, erfährt man im Gewächshaus. Und unter dem Motto »MeinStadtWald« bietet die große Waldfreizeitkarte Gelegenheit, darauf die eigenen Lieblingsorte in Freiburgs Wäldern zu markieren und zu beschreiben.


In Kooperation mit dem Städtischen Forstamt Freiburg und Freiburg 2020
 
 
Wegen der aktuellen Lage um das Corona-Virus sind die Veranstaltungen aus unserem Jahresprogramm weiterhin bis zu den Sommerferien abgesagt. Das Begleitprogramm zur geplanten Ausstellung "StadtWaldMensch - 900 Jahre Wald für die Stadt" ist bis zum Herbst abgesagt und wird möglichst im nächsten Jahr nachgeholt.

Hygieneregeln beim Besuch der Ausstellung in Coronazeiten:

  • Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist verpflichtend.
  • Abstandsregeln einhalten.
  • In die Ausstellung dürfen nur 9 Personen gleichzeitig hinein.
  • Anmeldung am Empfang.
  • Angabe von Namen und Kontakt (wird 4 Wochen aufbewahrt).
  • Am Empfang bekommen Sie Handschuhe für die interaktiven Elemente der Ausstellung. Wir freuen uns über eine Spende zur Kostendeckung (Richtwert 2,50 Euro).
  • Bitte weitere Angaben in der Ausstellung beachten.
 
 

Begleitprogramm

 

Stand 13.07.2020 – Änderungen aufgrund der geltenden Coronaverordnungen vorbehalten

alle Veranstaltungen mit Anmeldung

 

 

 

 

SA 12.09. von 9:30 bis 12 Uhr 
Exkursion in den Mooswald: Der Wald im Klimawandel

 

Die Exkursion führt uns zu einer etwa 12 Hektar großen Aufforstungsfläche im Mooswald in der Nähe des Mundenhofs. Hier wurde im Jahr 2008 neben einer Fläche mit Eichen und Laubmischbaumarten auch eine Versuchsfläche zur Trockenresistenz der Waldbaumarten angelegt. Vor Ort wird zunächst die Aufforstungskonzeption erläutert. Anschließend werden auf der Versuchsfläche erste Untersuchungsergebnisse zur Trockenresistenz der 14 verschiedenen Baumarten vorgestellt. Bitte denken Sie an festes Schuhwerk, wetterangepasste Kleidung und ggfs. etwas zu trinken. Treffpunkt: Parkplatz am Schwimmbad Umkirch. Mundenhofer Weg 30

Referent: Markus Müller | Revierförster Opfingen | kostenfrei | Anmeldung bis 04.09.2020

In Kooperation mit dem BUND

 

 

SO 27.09. von 10:15 bis ca. 17 Uhr 
Schauinslandwanderung: Von der Bergstation nach Günterstal

 

Auf der Wanderung von der Bergstation bis zum Fuße des Schauinslands in Günterstal werden waldbauliche und kulturhistorische Aspekte des Waldes und der Waldbewirtschaftung erläutert. Auf einer Gesamtstrecke von ca. 12 – 15 km führt die Wanderung fast 1000 Hm bergab, daher setzt die Teilnahme eine gewisse Kondition und „Geländegängigkeit“ voraus. Bitte an festes Schuhwerk, wetterangepasste Kleidung, Vesper und Getränke, ggfs. auch Sonnenschutz denken.                      

Treffpunkt: 10.15 Uhr Talstation Schauinslandbahn (ggfs. Gruppenrabatt, Fahrt zahlt jeder selbst), alternativ 11 Uhr Eingang Bergstation

Referent: Prof. em. Dr. Jürgen Huss, Inst. für Waldbau, Universität Freiburg | max. 15 TN | kostenfrei außer ggfs. Bergfahrt | Anmeldeschluss: 15.09.2020

In Kooperation mit der Universität Freiburg

 

 

SO 27.09. von 9 bis 18 Uhr - es gibt noch freie Plätze -

Fahrradtour in 3 Etappen vom Mooswald auf den Schauinsland

 

Der Stadtwald Freiburg erstreckt sich vom Mooswald in der Ebene bis zum Gipfel des Schauinslands. Bedingt durch unterschiedliche Böden, Niederschläge, Temperaturen und Geschichte der Bewirtschaftung haben sich von Eichen-Hainbuchenwäldern in der Ebene bis zu subalpinen Buche-Tannenwäldern in der Bergregion vielfältige Waldbilder entwickelt. Mit Fahrrad oder E-Bike durchradeln und bestaunen wir die Wälder der verschiedenen Höhenlagen. Die gesamte Strecke umfasst etwa 40 km und 1.400 Höhenmeter und erfordert ohne Elektroantrieb entsprechende Kondition. Jedoch besteht die Möglichkeit, auch nur eine oder zwei der insgesamt 3 Etappen zu bewältigen. Das entspannte Tempo richtet sich nach den unmotorisierten Teilnehmenden. Ziel der 3. Etappe ist der Schauinslandgipfel, die Abfahrt von dort erfolgt selbständig, nach Lust und Laune auch mit gemeinsamer Einkehr im Gasthaus Holzschlägermatte.

 

1. Etappe Start 9 Uhr: Von Waltershofen durch den Mooswald nach St. Georgen (10 km, flach) Treffpunkt:  Steinriedhalle in Waltershofen, Breikeweg 5.

 

2. Etappe Start 10.30 Uhr: Von St. Georgen über Schönberg und Rehbrunnen zum WaldHaus in der Wonnhalde (10 km, 300 Höhenmeter) Treffpunkt: St. Georgen, Brücke am Dorfbach, Abzweig Weinbergstraße.

 

3. Etappe Start 13 Uhr: vom WaldHaus zum Schauinslandgipfel (20 km, 1.100 Höhenmeter), Treffpunkt: WaldHaus Freiburg, Wonnhaldestraße 6.

 

Wir fahren auf Forstwegen, Fahrräder müssen entsprechend bereift sein (keine Rennräder), ab der 2. Etappe am Schönberg erklimmen wir Steigungen bis 15%, zuoberst am Schauinsland auch kurz bis 20%. Schieben ist keine Schande, eine geeignete Gangschaltung und Kondition (oder E-Unterstützung) aber Voraussetzung für eine genussvolle Tour. Weiterhin: geeignete Kleidung, gefüllte Wasserflasche, Kalorien für unterwegs, Warmes für die Abfahrt.

Wir behalten uns vor, bei schlechtem Wetter die Tour zu verkürzen oder abzusagen (Info per Mail Freitag 08.05. bis 14 Uhr)

Referenten: Nicole Schmalfuß, Forstamtsleiterin und Bernhard Friedmann, Revierförster | Mindestalter 10 Jahre | max. Teilnehmerzahl pro Etappe: 15 | kostenfrei | Anmeldeschluss: Anmeldung noch möglich

 

 

SA 03.10.  von 14 bis ca. 16 Uhr

Exkursion: Jagdgeschichte(n) im Stadtwald

 

Gehen Sie mit dem Revierförster Dieter Thoma auf eine launige Wanderung am Roßkopf. Anschaulich vermittelt er Wissenswertes rund um das Thema Jagd und gibt Einblicke in modernes Wildtiermagement. Bitte an festes Schuhwerk, wetterangepasste Kleidung und ggfs. Vesper und Getränke denken.
Treffpunkt: Forsthaus Kartäuserstrasse 129

Referent: Dieter Thoma, Revierförster Roßkopf | | ab 12 Jahren | Anmeldeschluss: 22.09.2020

 

 

DO 15.10.  um 16 Uhr

Ausstellungsführung: StadtWaldMensch – 900 Jahre Wald für Freiburg

 

Referentin: Dr. Margret Hansen, Stellv. Leiterin WaldHaus | kostenfrei /  Anmeldeschluss: 05.10.2020

       

 

 

SA 24.10.  von 9:30 bis ca. 13:30 Uhr

Wanderung: Pingen, Klusen, Rießen – Spuren historischer Waldnutzung am Schauinsland

 

Die Exkursion beginnt mit einer Bergfahrt mit der Schauinslandbahn auf den Gipfel des Freiburger Hausbergs. Von dort wandern Sie gemeinsam mit dem Revierförster Philipp Schell bergab zurück zur Talstation. Unterwegs lernen Sie mit ihm Geländespuren zu deuten und erfahren etwas über die Bergbaugeschichte des „Erzkastens“ und seine Bedeutung für die Entwicklung der Landwirtschaft und die historische Waldnutzung am Schauinsland. Gewandert wird in steilem, steinigem, teils weglosem Gelände. Die Wanderung findet bei jedem Wetter statt und es gibt keine Einkehrmöglichkeit. Daher sind „Geländegängigkeit“, gutes Schuhwerk, wetterangepasste Kleidung sowie ein Vesper und Getränke unbedingt erforderlich. Treffpunkt: Talstation Schauinslandbahn

Referent: Philipp Schell, Revierförster Schauinsland | Mindestalter: 12 Jahre | kostenfrei, die Bahnfahrt zahlt jeder vor Ort | Anmeldeschluss: 09.10.2020